Betreutes Wohnen am Donnenbergpark

Donnerstag, 17.06.2021
Starkes Teamwork für Betreutes Wohnen

Mit ein wenig Stolz präsentieren Stadt, die „gswb“ und das Salzburger Hilfswerk ein zukünftiges Vorzeigeprojekt für die ältere Generation. Mit Frühling 2022 werden im Nonntal von den 77 attraktiven Mietwohnungen 38 als betreutes Wohnen geführt.
„Selbstbestimmt in einer bestens geeigneten und barrierefreien Wohnung leben und trotzdem Hilfe und Unterstützung jederzeit auf Abruf: Beim „Betreuten Wohnen“ profitieren ältere Menschen von einem privaten, altersgerechten Wohnumfeld, nützlichen Dienstleistungsangeboten und Gemeinschaftsaktivitäten. Damit gewinnen Senior*innen ein Plus an Sicherheit und Betreuung und bewahren sich dennoch ihre Eigenständigkeit“, so Sozial-Stadträtin Anja Hagenauer: „und das zukünftig in einer der schönsten Wohngegenden der Stadt in unmittelbarer Nähe zu unserem Seniorenwohnhaus Nonntal. Darauf können sich die Menschen freuen und wir als Stadt Salzburg sehr stolz sein.“

38 x „kaiserlich“ Wohnen
Im ehemaligen Seniorenwohnhaus Nonntal – das denkmal- geschützte Haus wurde zum 50. Thronjubiläum von Kaiser Franz- Josef I im Jahr 1898 fertiggestellt – entstehen derzeit 77 neue geförderte moderne Ein-, Zwei- und Drei-Zimmer Mietwohnungen. Davon wird fast die Hälfte (38 Wohnungen) als „Betreutes Wohnen“ errichtet. „„Alle betreuten Wohnungen sind selbstverständlich barrierefrei und erfüllen die Vorgaben der Salzburger Wohnbauförderung für betreutes Wohnen. Sie sind besonders attraktiv auf Grund der gut einrichtbaren Grundrisse, dem großzügigen Gemeinschaftsraum und den weitläufigen grünen Außenflächen. Ziel war es, den historischen Charakters des Gebäudes zu bewahren und zugleich einen zeitgemäßen, barrierefreien Wohnstandard zu ermöglichen.“ so Direktor Peter Rassaerts von der „gswb“.

„Betreutes Wohnen“ hat sich in den letzten Jahren immer stärker etabliert und wird gerne in Anspruch genommen. Barrierefrei und großzügig gestaltete Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen bieten ein selbstbestimmtes Leben mit ausreichend Privatheit. In bester Stadtlage sind Ärzte, Apotheke, Supermarkt oder Kirche auch zu Fuß gut erreichbar. So können die Menschen, auch wenn kein Auto verfügbar ist, unabhängig ihren Tag gestalten. Insgesamt werden 15 Millionen Euro in die Sanierung und den kompletten Umbau in Nonntal investiert. Alle zukünftigen betreuten Mietwohnungen werden vom Wohnservice der Stadt vergeben und von der „gswb“ verwaltet.

„Betreutes Wohnen“ am Donnenbergpark bietet neue Lebensqualität
Wer in eine der betreuten Wohnungen am Donnenbergpark zieht, genießt viele Vorteile, auch wenn der Umzug vielleicht ein wenig aufwändig ist:

  • Selbstbestimmt im Grünen leben: Die Lage in der Stadt Salzburg ist einzigartig – mitten im Grünen und doch unweit der Altstadt kann man selbstbestimmt und vor allem barrierefrei wohnen. Die Haltestelle der Buslinie 25 befindet sich in unmittelbarer Nähe.
  • Sichere Betreuung: In der neuen Wohnanlage übernimmt das Hilfswerk Salzburg die Unterstützung der Menschen, die in den betreuten Wohnungen leben. Zu fixen Zeiten steht eine fachlich geschulte Betreuungsperson zur Verfügung, die den Bewohner*innen mit Rat und Tat zur Seite steht.
  • Gemeinsam stark: Das Seniorenwohnhaus Nonntal in unmittelbarer Nachbarschaft bietet im Jahresverlauf zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen, an denen die Bewohner*innen des „Betreuten Wohnens“ teilnehmen können. Darüber hinaus stehen auch Serviceeinrichtungen wie Physiotherapie oder Fußhygiene gegen Entgelt zur Verfügung. Diese unmittelbare Nähe bringt den künftigen Bewohner*innen der betreuten Wohnungen viele Vorteile.

Das Hilfswerk Salzburg sorgt mit seiner Kompetenz und seinem Team für eine sichere Betreuung. „In der neuen Wohnanlage übernimmt das Hilfswerk Salzburg die Unterstützung der Menschen, die in den betreuten Wohnungen leben. Zu fixen Zeiten steht eine fachlich geschulte Betreuungsperson zur Verfügung, die den Bewohner*innen mit Rat und Tat zur Seite steht.“, ergänzt Klemens Manzl vom Hilfswerk. Die zusätzlichen Service-Angebote sichern älteren Menschen Selbständigkeit, geben Sicherheit und bieten so viel Hilfe wie nötig. Das „Betreute Wohnen“ richtet sich an Menschen mit leichtem oder mittlerem Pflegebedarf, die vielleicht gerade in einem nicht mehr altersgerechten Wohnstandard leben. So sagen die Expert*innen, dass oftmals die Organisation kleinerer Haushalts die ersehnte Entlastung schafft.

Seniorenberatung hilft Interessierten weiter
Wer Teil dieser neuen Gemeinschaft werden möchte, braucht sich nur bei der städtischen Seniorenberatung zu melden. Einfach per Telefon (0662/8072-3240) oder per E-Mail seniorenberatung@stadt-salzburg.at einen Termin vereinbaren. Die Profis kümmern sich um die notwendigen weiteren Schritte. Die Seniorenberatung sendet weiterführende Informationen zu, berät telefonisch oder persönlich auch im Rahmen eines Kontaktbesuchs. Sie hilft auch bei der notwendigen Antragstellung im Wohnservice weiter.

Notwendige Voraussetzungen

  • Man ist entweder über 60 Jahre alt und/oder hat Anspruch auf eine Pension
  • Es muss ein Antrag im Wohnservice der Stadt Salzburg vorliegen, die Voraussetzungen der Wohnungsvergaberichtlinien der Stadt Salzburg müssen erfüllt werden.
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung hat man seit 5 Jahren den Hauptwohnsitz in der Stadt oder ist seit 5 Jahren in der Stadt Salzburg berufstätig oder war im Laufe des Lebens insgesamt 15 Jahre mit Hauptwohnsitz gemeldet oder hat 10 Jahre in der Stadt Salzburg gearbeitet.
  • Man ist zum unbefristeten Aufenthalt in Österreich berechtigt und das Einkommen übersteigt nicht die Einkommensobergrenzen der Vergaberichtlinien.
  • Man ist förderungswürdig im Sinne des aktuellen Salzburger Wohnbauförderungsge-setzes und besitzt weder Haus noch Wohnung in der Stadt Salzburg oder in der näheren Umgebung, welches man selbst nutzen kann.

In der Stadt Salzburg gibt es insgesamt rund 500 Seniorenwohnungen, die den Grundsätzen des „Betreuten Wohnens“ entsprechen. In einigen Wohnanlagen werden bestimmte Dienst-leistungen als "Grundservice" angeboten, die – je nach Bedarf – von mobilen Sozial- und Gesundheitsdiensten ergänzt werden können. Es bestehen jedoch große Unterschiede in der Organisationsform und in Art und Umfang der Hilfestellungen. Auf der Warteliste für betreutes Wohnen sind in der Stadt rund 30 Personen vorgemerkt. Für die nächsten Jahre sind in etwa rund 100 zusätzliche Angebote (z.B. Wohnprojekt am Gailenbachweg etc.) geplant, um auf die Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft zu reagieren. Damit wird Salzburg eine Vorzeigestadt beim Thema „Betreutes Wohnen“ werden.

Alle Infos zum „Betreutes Wohnen am Donnenbergpark“:
www.stadt-salzburg.at/betreuteswohnen

Höfferer Jochen