Hintergrundbild
Leben in Salzburg
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Lesen ist Wau!

Im Herbst startet in der Stadtbibliothek ein einzigartiges Leseförderprojekt
 
Fr, 6. Juni 2014

Wie erleichtert man Volksschulkindern, die sich beim Lesen schwer tun, das Erlernen dieser Kulturtechnik? Noch dazu so, dass es ihnen Spaß macht? Das im Herbst startende und dann im deutschsprachigen Raum einzigartige Projekt „Lesen ist Wau!“ liefert die passende Antwort. Mädchen und Buben der ersten und zweiten Klassen der Volksschule Lehen 2 werden alle zwei Wochen in die Stadtbibliothek kommen, Kinderbücher aussuchen, es sich in einem „Extrazimmer“ gemütlich machen –und Hunden vorlesen. Genauer gesagt dem semmelblonden Labrador-Retriever Maku (5) und seinem zweijährigen Artgenossen Mounty, beide ausgebildete Rettungshunde des „Rescuedogs Trainingscenters Salzburg“. Gestern Donnerstag, 5. Juni 14, kam es in der Stadtbibliothek zu einem ersten gegenseitigen „Beschnuppern“ einer Schulkind-Gruppe und den künftigen tierischen Lesepartnern.

Warum ausgerechnet Hunde? Das Projekt kommt aus den USA, nennt sich „Partnering Children With Dogs to Read – auf deutsch etwa „Kinder und ihre Hunde-Lesepartner“ – und läuft dort schon seit Anfang der 1990-er Jahre überaus erfolgreich in Bibliotheken. „Aus wissenschaftlichen Untersuchungen wissen wir, dass Kinder, die sich beim Lesen plagen und deshalb langsamer als ihre Mitschüler sind, nicht gern laut vorlesen. Sie erleben das als unangenehme Herausforderung. Lesen verbinden sie mit Scham, als etwas, wo sie bloßgestellt werden. Im Lauf der Zeit kann sogar ihr Selbstvertrauen darunter leiden“, weiß Stadtbibliotheks-Leiter Helmut Windinger. Lesen diese Mädchen und Buben nun einem Vierbeiner vor, vergessen sie ihre Einschränkung, da der Hunde-Zuhörer sie nicht bewertet oder kritisiert und selbst dann noch freundlich-geduldig mit dem Schwanz wedelt, wenn sie nur schleppend und holprig vorankommen. Die Folge: Die Kinder entspannen sich, assoziieren Lesen mit etwas Angenehmem und verbessern im Lauf der Zeit ihre Lesefertigkeit. „Im Idealfall kann es mit diesem Projekt sogar gelingen, Kinder auf Dauer zu begeisterten Leserinnen und Lesern zu machen – was kann es Schöneres geben?“ meint dazu die für Schulen und Kinderbetreuung zuständige Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer.

Alle Beteiligten machen übrigens ehrenamtlich mit. Es ist geplant, das Leseförderprojekt in der Folge auch auf andere städtische Volksschulen auszuweiten.


www.stadt-salzburg.at
Lesen ist Wau! Lesen ist Wau!
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Lesen ist Wau! Lesen ist Wau!
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Stand: 6.6.2014, Sabine Möseneder