Hintergrundbild
 
Presse

Wissenstage erfolgreich gestartet

Noch bis morgen Abend: Zukunft erleben
 
Fr, 4. November 2016

Seit heute Freitag präsentiert sich die Initiative „Wissensstadt Salzburg“ mit ihrer ersten interaktiven Schau einem breiten Publikum. Zu den ersten BesucherInnen zählten eine Dritte Klasse mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt vom BRG Salzburg, eine Produktionsschule aus Elsbethen und eine Gruppe der NMS Aribonenstrasse aus der Stadt Salzburg.
Die Lehrerin Al-Masri meint erfreut dazu: „Mir und den SchülerInnen gefällt es hier sehr gut, weil ihnen unterschiedliche Formen von Wissen anschaulich und interaktiv präsentiert wird!“
Bis knapp vor mittags waren bereits an die 200 Personen bei den Wisssenstagen zu Gast. Gemeinsam mit Uni, PMU, verschiedenen Start-ups, VHS und anderen finden heute Freitag und noch Samstag finden diese im Area Lab im Andräviertel statt. Sie bietet bei freiem Eintritt Wissen zum Angreifen, das Spaß macht: Flugsimulator testen, Virtual Reality erleben, 3-D-Drucker ausprobieren, Erinnerungskultur wahren, Physikshow bestaunen, in E-Books schmökern, Hirnaktivitäten messen, Start-ups kennenlernen und mehr. Motto: Mitmachen und staunen! (Detailprogramm siehe pdf unten).

Wissen als Basis von Bildung:
Salzburg ist eine Bildungs- und Wissensstadt! In vielen Kindergärten, Schulen, Universitäten, Hochschulen, Museen, Archiven, Bibliotheken und innovativen Unternehmen passiert täglich Wissensarbeit. Mehr als 500 Einrichtungen sind an der Schnittstelle Wissen, Bildung und Kultur angesiedelt. Überall wird Wissen erzeugt, vermittelt und weitergesponnen. Um dieses vielfältige Know-how über die einzelnen Institutionen hinweg zu nutzen und weiterzuentwickeln, hat die Stadt Salzburg das Projekt Wissensstadt ins Leben gerufen.


www.stadt-salzburg.at
Jetzt Zukunft erleben: Jetzt Zukunft erleben:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Wissensstadt Salzburg
Jetzt Zukunft erleben: Jetzt Zukunft erleben:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Wissensstadt Salzburg
Stand: 4.11.2016, Jochen Höfferer