Bgm. Preuner unterbricht Auswahlverfahren für neuen Magistratsdirektor um Rechtsgutachten einzuholen

Donnerstag, 06.05.2021
Vier Personen in engerer Wahl – Anonym übermitteltes Rechtsgutachten und anonyme Briefe aufgetaucht

Nach dem am Donnerstag, 6. Mai 2021, im erweiterten Stadtratskollegium durchgeführten Hearing mit sechs Kandidat*innen stoppte Bürgermeister Harald Preuner das Auswahlverfahren für den neuen Magistratsdirektor der Stadt Salzburg. Grund dafür waren ein ihm anonym zugespieltes Rechtsgutachten sowie anonyme Briefe.

Auf Vorschlag der eingesetzten Personalberatungsfirma konnten sich sechs Kandidat*innen Donnerstagvormittag präsentieren und erhielten alle die gleichen Fragen gestellt. Nach dem Hearing ergab sich als Empfehlung der Berater folgende Reihung: 1. Christian Prucher (Beteiligungen Land Salzburg), 2. Max Tischler (Kontrollamtsdirektor), 3. ex-aequo Michael Haybäck (Leiter MA 1) und Patrick Pfeifenberger (Leiter MA 3).

Bürgermeister Preuner stoppte jedoch das weitere Auswahlverfahren, da ihm anonym ein Gutachten eines Wiener Universitätsprofessors zugespielt wurde, das auf zweieinhalb Seiten rechtliche Fragestellungen bezüglich der Bestellmöglichkeiten aufwirft. Zudem sind anonyme Briefe aufgetaucht, die weitere Behauptungen und Unterstellungen beinhalten. All dies hat der Bürgermeister dem Personalamt zur Prüfung übermittelt.

Preuner betont: „Ich will ein sauberes und vor allem rechtskonformes Verfahren. Die aufgeworfenen Sachen müssen überprüft werden, bevor ein Vorschlag an die gemeinderätlichen Gremien herangetragen werden kann.“ Das Personalamt habe deshalb ein unabhängiges Rechtsgutachten in Innsbruck beauftragt.

„Die Ergebnisse dieses Gutachtens erwarten wir in den nächsten 14 Tagen. Dann kann ein entsprechender Amtsbericht mit Amtsvorschlag erstellt werden. Wir verlieren vielleicht zwei Wochen, das ist aber kein Beinbruch. Der neue Magistratsdirektor wird dann eben per Senat am 31. Mai und Gemeinderat am 7. Juli bestellt“, so das Stadtoberhaupt abschließend.

Karl Schupfer