Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Natur & Umwelt
Hellbrunnerberg

Steintheater

Bild vergrößernSteintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Steintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernSteintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Steintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernSteintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Steintheater; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Unter bewusster Miteinbeziehung des Naturraumes errichtete Marcus Sitticus an der Stelle eines Steinbruches das Steintheater, die heute älteste erhaltene Freilichtbühne nördlich der Alpen.

Schon der zeitgenössische Hofpoet Grisberti (1635–1677) erkannte, dass dieses Theater „etwas ganz Rares, vielleicht Einzigartiges auf der ganzen Welt“ sei, halb Höhle, halb kunstfertig aus dem Felsen herausgemeißelte Bühne ist. Dieses „artig accomodierte Theatrum, welches mit sonder Vleiß und Kunst als durchbrochen, und zur agierung der Pastoralen zuegerichtet“, diente, wie der Chronist Stainhauser festhielt, der Aufführung weltlicher und geistlicher Bühnenwerke.

Am 31. August 1617 fand hier mit der Aufführung von Orfeo von Monteverdi hier die erste Freiluft-Opernaufführung Mitteleuropas statt.

Das Steintheater diente gemeinsam mit der Niederen und der Hohen Aussicht beim Monatsschlösschen sowie dem Schlösschen Belvedere auch als Aussichtsterrasse auf die Salzachauen und das umgebende Bergpanorama.

Dr. Reinhard Medicus

Noch Fragen?

Stand: 18.1.2017, Richilde Haybäck