Parken in der Kurzparkzone

Parkgebühr

Parscheinautomat NEU

Die erforderliche Parkgebühr ist bei einem Parkscheinautomaten mit Münzen zu entrichten.
Die Parkgebühr kann auch elektronisch mittels Handy entrichtet werden.
28 Minuten = 70 Cent
Die Parkgebühr wird in der Verordnung mit Halbstundentarif festgesetzt: halbe Stunde = 75 Cent.
Im Automat kann aber nur in 10-Cent-Schritten eingeworfen werden
max. 180 Minuten: 4 Euro 50 Cent
Generell das  Parken an Samstagen (werktags) von 9-16 Uhr für max. 3 Stunden gebührenfrei, aber es besdteht eine Park-Uhren-Pflicht!
Die Kennzeichnung einer Kurzparkzone erfolgt durch Verkehrszeichen 'Kurzparkzone' bzw. 'Ende der Kurzparkzone'.
Bei einer Kurzparkzone, die für ein ganzes Gebiet erlassen ist, ist die Beschilderung der das Gebiet umgrenzenden Ein- und Ausfahrtsstraßen maßgebend. Innerhalb des Gebietes ist keine weitere Beschilderung erforderlich.
Eine gebietsweise verordnete Kurzparkzone wird durch weitere Verkehrs­beschränkungen wie z. B. Halte- und Parkverbote oder Ladezonen in ihrer Gültigkeit nicht berührt.

Breite blaue Balken und Symbole an Zonen-Einfahrten ersetzen eine Stellplatz-Markierung.

Breite blaue Balken und Symbole an Zonen-Einfahrten ersetzen eine Stellplatz-Markierung.
Dazu kommen Euro- oder Parkuhr-Symbol, je nachdem, ob es sich um eine gebührenpflichtige oder gebührenfreie Kurzparkzone handelt. 
dunkelblaue Zone = gebührenpflichtige Kurzparkzonen:
Gebühreneinhebung mit Parkscheinautomat:
werktags, Montag bis Freitag 9 Uhr bis 19 Uhr - Parkdauer max. 3 Stunden
hellblaue Zone = gebührenfreie Kurzparkzonen:
gebührenfrei – aber Park-Uhren-Pflicht
Parkdauer maximal 3 Stunden
werktags, Montag bis Freitag 9 bis 19 Uhr
werktags, Samstag 9 bis 16 Uhr
Die erforderliche Parkgebühr ist bei einem Parkscheinautomaten mit Münzen zu entrichten.
Die Überwachung erfolgt durch private Organe im Auftrag der Stadt Salzburg.

NEU: blaue Zone jetzt auch in Aigen & Parsch

Parkpickerl für Bewohner*innen

Wer keinen Abstellplatz auf Privatgrund hat, kann um das jeweils zwei Jahre gültige „Parkpickerl“ ansuchen. Die Fahrzeuglenker wurden seit zwei Wochen durch Plakate und Info-Flyer an der Windschutzscheibe über die neue Kurzparkzone informiert.
In der ersten Woche wird bereits kontrolliert – statt Strafmandat gibt es jedoch in dieser Umgewöhnungsphase einen Info-Flyer.
Neu ist, dass auch das häufige unerlaubte Nachdrehen der Parkuhr mittels spezieller Software mit den Datenerfassungsgeräten der Wachorgane verstärkt kontrolliert und auch geahndet werden kann.