Hintergrundbild
Leben in Salzburg
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Sportzentrum Nord „Energieschub für den Sport“

Neubau nach Wunsch, der Ballsportarten viel Auftrieb gibt. Großes Eröffnungsfest
 
Do, 2. Februar 2017

Wunderschön ist es und produziert mehr Energie als es verbraucht: Das brandneue Sportzentrum Nord in Salzburg Liefering ist neben einer modernen Sporthalle mit einem besonderen blauen Boden ein kleines Kraftwerk, das einen Energieüberschuss produziert. Bürgermeister Heinz Schaden: „Diese neue Halle zeigt, dass wir in Salzburg den Sport zum Leben bringen. In der neuen Dreifach-Halle finden Handballer*innen, Basketballer*innen, Volleyballer*innen, Faustballer*innen und Hockeyspieler*innen ihre neue Heimat. Diese rund 9 Millionen Euro sind gut in die sportliche Zukunft dieser Stadt investiert.“ Zusätzlich fördert die Stadt 2017 den Sport mit knapp zwei Millionen Euro. Das ist um knapp 300.000 Euro mehr als im Jahr zuvor zur Verfügung standen. Weitere 150.000 Euro sind für Investitionszuschüsse vorgesehen.

Das architektonische Highlight ersetzt die alte Riedenburg-Halle, kann aber viel mehr: Das automatische Lüftungssystem, die optimale Dämmung und der moderne Sonnenschutz sorgen für sehr gutes Raumklima zu jeder Jahreszeit. Über die Fassadenverglasungen werden zusätzlich solare Wärmegewinne erzielt. Besonderes Augenmerk wurde in der Planung auf den Behindertensport gelegt. Eine umfassende barrierefreie Ausstattung setzt hier Benchmarks für zukünftige Sportbauten.

Eröffnung mit einem tollen Fest.
Salzburg feiert diese neue Sporthalle mit einem großen Fest. Am Samstag 04. Februar ab 10 Uhr startet das „Open House“ mit einer riesigen Kinder-Ballsport-Action: In sechs unterschiedlichen Sportarten können Kinder und Jugendliche ihr Geschick beweisen. Die Kleinen können ihre Profisport-Idole vom FC Red Bull Salzburg samt Maskottchen „Bullidibumm“ hautnah erleben!
Man kann einen Blick hinter die Kulissen der Smart Citywerfen und Salzburgs erste PlusEnergie-Sporthalle entdecken. Um 16.30 Uhr spielen in der 2. Basketball-Bundesliga die Jungs der „BBU Salzburg“ gegen die „Wörthersee-Piraten“. Ab 19 Uhr kämpft in der 1. Volleyball-Bundesliga der VC Salzburg gegen die „UVC Holding“ aus Graz um den Klassenerhalt. Und das alles bei freiem Eintritt!

„Der erste Betriebsmonat und das viele positive Feedback der Sportvereine zeigt bereits, dass sich die Sportlerinnen und Sportler hier sehr wohl fühlen. Das neue Sportzentrum Nord passt gut in unser Gesamtkonzept mit Sportzentrum Mitte und der Sporthalle Alpenstraße“, meint der ressortzuständige Vizebürgermeister Harald Preuner. Die Vereine freuen sich über mehr Komfort und bessere Trainingszeiten, die Sportanlage ist aber offen für alle Sportbegeisterten. Bei Wettkämpfen finden auf der Tribüne rund 300 Besucher*innen Platz. Zusätzlich zur Halle stehen ein fast 100 m² großer Multifunktionsraum für vielfältige sportliche Angebote sowie ein Gastronomiebereich mit Terrasse zur Verfügung. Im Obergeschoß sind Büros für das Hallenmanagement und die unterschiedlichen Nutzer*innen untergebracht. Auch der Schulsport profitiert vom neuen Juwel. Aktuell dient die Halle als Ausweichquartier für das Christian Doppler Gymnasium, weil dieses bis zum Jahr 2018 komplett umgebaut wird.

Errichtet wurde eine Planung des Wiener Büros „Karl und Bremhorst Architekten“. Die neue Sporthalle wurde zum Schutz vor Hochwasser leicht erhöht über dem jetzigen Niveau der Sportanlagen an der Josef-Brandstätter-Straße errichtet. Planungsstadtrat Johann Padutsch dazu: „Für mich war die sanfte Einbettung in die Umgebung und eine smarte Verkehrslösung besonders wichtig. Das neue Sportzentrum ist über den Salzach-Treppelweg ideal mit dem Fahrrad erreichbar, die ÖV-Anbindung erfolgt über die Obus-Station im Nahbereich (Hagenaustraße).“ Zur Schmiedingerstraße wurde ein neuer Fuß- und Radweg errichtet. Die IV-Erschließung erfolgt über die Josef-Brandstätter-Straße mit Senkrecht-Parkplätzen bzw. einem Überlauf-Parkplatz auf dem Gelände des gegenüber liegenden städtischen Bauhofs.
„Die Halle ist nicht nur in sportlicher Hinsicht ein Highlight. Das neue Sportzentrum ist ein wichtiges Leuchtturmprojekt in Salzburg. Das erste Plusenergiegebäude der Stadt in Klima:aktiv Gold Standard produziert mehr Energie als es verbraucht!“, freut sich die Baustadträtin Barbara Unterkofler. Erreicht wird das durch kompakte Bauweise, Orientierung der Gebäudes und seiner Öffnungen, entsprechende Wärmedämmung und ein innovatives Energiekonzept (Photovoltaik und Solarnutzung, Bauteilaktivierung). Bei der Ausschreibung wurden bereits ökologische Kriterien gemäß Smart-City-Standards vorgegeben. Die Umsetzung dieser Kriterien wurde bei der Beurteilung mit 40 Prozent entsprechend hoch bewertet und mit der „Smart-Flower“ vor der Halle setzt Salzburg als Smart-City ein weithin sichtbares Zeichen. Rund 100.000 KW/ Jahr können erzeugt werden und im Gegensatz mussten nur 130.000 Euro in diese alternativen Energieerzeugungsformen investiert werden.

Rund 1,5 Millionen Euro steuert das Land Salzburg über die Sportförderung bei. „Ab sofort steht den Salzburgerinnen und Salzburgern eine vielseitig nutzbare Sportanlage im Norden unserer Landeshauptstadt zur Verfügung. Ich lade alle Interessierte ein: Besuchen Sie mit ihrer ganzen Familie am Samstag das Eröffnungsfest des Sportzentrums Nord. Nutzen Sie die Gelegenheit, in sechs Sportarten hinein zu schnuppern. Als Sportlandesrätin freue ich mich, dass die Anlage sowohl dem organisierten Sport als auch sportbegeisterten Kindern, Frauen und Männern offen steht. Die Anlage am Salzachsee wird damit nicht nur zu einem Bewegungs- sondern auch zu einem Begegnungszentrum.“, so Sportlandesrätin Martina Berthold.

Bestes Team für den Sport!
Der Stadt Salzburg ist das Thema Sport ein wichtiges Anliegen: Er dient der Gesundheitsförderung genauso wie er einen wesentlichen Beitrag in der Integrationsarbeit leisten kann. Um Schul-, Breiten-, Leistungssport in der Stadt kümmert sich ein Team, bestehend aus Josef Braschel vom Sportreferat und Klemens Kronsteiner als Sportkoordinator. Beide Experten wissen wie wichtig gute Trainingsbedingungen sind: „Sind diese gegeben, fühlen sich alle wohl. Das gilt sowohl für Sportlerinnen und Sportler mit Leistungsorientierung als auch für solche, die Sport als Hobby und Ausgleich betreiben.“ Und beide haben für große und kleine Anliegen des Salzburger Sports immer ein offenes Ohr, um die Voraussetzungen für die Salzburger Sportszene weiter zu verbessern. Die gelungene Sporthalle ist nur der Startschuss für die Weiterentwicklung des Sportzentrums Nord. Speziell bei den Außenanlagen wird es einen Relaunch und eine gewisse Um- und Neugestaltung geben. Das Sportareal soll noch schöner und einladender werden. Speziell im Gebiet rund um die Salzachseen bis hin zum Badesee steckt viel schlummerndes Potential für den Breitensport.“, meinen beide unisono.

2017 – ein Sportjahr:
Im Sportjahr 2017 passiert auch noch viel: Es wird die Generalsanierung der PSV-Halle an der Alpenstraße um rund 1,7 Millionen Euro fertiggestellt. Mit ca. 650.000 Euro aus dem außerordentlichen Haushalt werden kommendes Jahr weitere Investitionen in Sportflächen finanziert.

Wir leben Zusammenarbeit.
„Viele Ämter und Abteilungen haben im Sinne des Sports hier hervorragend zusammengearbeitet. Besonders bedanken möchte ich mich bei meinem Vorgänger Walter Hebsacker für die tolle Zusammenarbeit in der Übergangsphase!“, freut sich der neue Baudirektor und SIG-Geschäftsführer Alexander Schrank abschließend.

Zahlen, Fakten und Daten:
Das Eröffnungsfest:
• Samstag, 4. Februar, ab 10 Uhr
• Mit Kindern riesige Ballsport-Action genießen!
• Profisportler zum Angreifen!
• Smart City: Plus Energie-Bau entdecken!
• Erstklassigen Wettkampf-sport erleben!
• u.v.m.

Die Halle:
• Die Sporthalle lässt sich in drei Normturnhallen aufteilen, innere Abmessungen 45x30 Meter mit einer lichten Raumhöhe von neun Metern
• Platz für 315 BesucherInnen auf den Zuschauertribünen
• Zusätzlich ein 90m² großer Bewegungsraum für Gymnastik, Yoga und Tanz
• Sanitäranlagen; Garderoben
• Büroflächen für Salzburger Vereine und Sportverbände

Gebäudekennzahlen:
• Bruttogrundrissfläche (m²) 5.082
• Bruttorauminhalt (m³) 34.973
• Nettoraumfläche (m²) 4.181
• Hüllfäche (m²) 9.335
• Bauzeit: 18 Monate
• Kosten: 9 Millionen Euro; Förderungen Kilmafonds, OeMAG (Abwicklungsstelle für Ökostrom AG) und Investitionsfonds für Wissenschaft und Forschung

Wichtigste Nutzervereine/Nutzergruppen des Sportzentrums Nord:
Halle:
• VC Salzburg: Volleyball 1. Bundesliga
• BBU Salzburg: Basketball 2. Bundesliga
• ATSV Salzburg/TV Itzling: Faustball 2. Bundesliga
• UHC Salzburg: Handball Bezirksliga Bayern
• DSG Liefering Hockey: Landesliga Hockey
• Christian Doppler Gymnasium: Ausweichquartier wegen Umbau der schuleigenen Sporthalle

Freiflächen:
• Lieferinger SV: Fußball
• ASVÖ Liefering: Fußball
• ÖTB Salzburg: Leichtathletik
• Eisschützenverein Salzachsee

Multifunktionsraum:
• Bürgerinitiative Salzachsee (BISS)
• Qigong – Matthias Sturm (Bewohner Lieferings)
• Salzburger Fußballverband – Schiedsrichter


Familienfest


www.stadt-salzburg.at
Sportzentrum Nord Sportzentrum Nord
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Sportzentrum Nord: Sportzentrum Nord:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Sportzentrum Nord: Sportzentrum Nord:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Sportzentrum Nord: Sportzentrum Nord:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Stand: 2.2.2017, Jochen Höfferer