Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

LED-Ampeln bringen Ersparnis von über 160.000 Euro pro Jahr

StR. Berthold: Beitrag zum Klimaschutz und zum Budget
 
Mi, 14. August 2019

142 Verkehrslichtsignalanlagen gibt es in der Stadt Salzburg. Im Jahr 2010 wurde mit der schrittweisen Umrüstung dieser Anlagen auf LED begonnen, diese ist seit Juli 2019 abgeschlossen. Dabei wurden auch gleich die Steuerelektronik, die Verkabelung, die gesamte Außenanlage (Maste, Anmeldetaster, Signalgeber) erneuert und die Anbindung an den zentralen Verkehrsrechner eingerichtet. Die Stadt verfügt damit über ein hochmodernes Verkehrssteuerungssystem. Insgesamt sind an den 142 Lichtsignalanlagen und den 60 Gelbblinkanlagen im Stadtgebiet von Salzburg 6.354 Lichtpunkte in Betrieb. Die Stadt verfügt aktuell über eine hochmodernes Verkehrssteuerungssystem.

„Die Umstellung der Verkehrsteuerungsanlagen von Glühlampen auf LED spart pro Jahr über 500 Tonnen CO2 ein. Dazu sind die Energiekosten um 166.000 Euro jährlich gesunken. Diese Maßnahme trägt also wesentlich zum Klimaschutz bei und spart Geld“, freut sich Umwelt- und Baustadträtin Martina Berthold.

Zudem werden mit den LED-Signalen auch die Sichtbarkeit und die Betriebsdauer erhöht. Denn der sogenannte Phantomlicht-Effekt, also die Reflexionen durch Sonneneinstrahlung, werden unterbunden und der Wartungsaufwand wird verringert, da die mittlere Lebensdauer einer LED in Verkehrsanlagen ca. 10 Jahre beträgt, wohingegen die konventionellen Glühlampen jährlich getauscht werden mussten.


www.stadt-salzburg.at
142 Ampelanlagen 142 Ampelanlagen
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / J. Knoll
Stand: 14.8.2019, Stefan Tschandl