Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Impuls für den Salzburger Sport

Auinger und Berthold präsentieren Ausbaupläne fürs SPZ Nord
 
Fr, 24. Jänner 2020

Gute Nachricht für Salzburgs Sportler*innen. Vizebürgermeister Bernhard Auinger und Bau- und Umweltstadträtin Martina Berthold präsentierten heute 24. Jänner 2020 die umfassenden Ausbaupläne für das Sportzentrum Nord. In den nächsten Jahren werden an die 3,5 Millionen Euro in den Ausbau der Außenanlagen investiert und verbaut. Das ist die größte Investition in die sportliche Infrastruktur in den vergangenen Jahren.

Vizebürgermeister Bernhard Auinger: „Dieser Aus- und Umbau ist ein weiterer wichtiger Impuls für die kommunale Infrastruktur und ein starkes Zeichen für den Salzburger Breiten- und Wettkampfsport. Darum geht es einfach: Wir als Stadt schaffen Infrastruktur, die von Vereinen und den Menschen dieser Stadt für Sport- und Fitness-Aktivitäten oft gratis oder meistens kostengünstig genutzt werden kann.“ Völlig neu wird das offene Nutzungskonzept, das den Arbeitstitel „Wir leben den Sport“ trägt. Damit garantiert die Stadt, dass alle die wollen, die Sportflächen zu den Öffnungszeiten nutzen werden können. Damit sichert Salzburg einen möglichst niederschwelligen Zugang zu Sportarten und die dazugehörige Infrastruktur.

Ausbau in zwei Schritten
Es gibt allgemeine Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen, wie die Erneuerung der Elektrik und Beleuchtung sowie eine durchdachte, neue Wegführung durchs Gelände. Zudem werden die zentralen Sportflächen wie die Leichtathletik-Anlage und die drei Fußballplätze auf modernen Standard gebracht. Neu hinzu kommen eine Sandfläche für Beachvolleyball und -soccer. Fun und Action kommen beim Motorik-Park, der Boulderbereich und der Slackline-Area nicht zu kurz. Die Stockschützen-Anlage wird mit dem dazugehörigen Gebäude neugestaltet. Hinzu kommt noch eine Multifunktions-Sportfläche für Ballsportarten. Das für den Betrieb der gesamten Sportanlage notwendige Betriebsgebäude (Garagen, Werkstätten, Lagerräume,) wird mit einem extensiv begrünten Dach errichtet.
Bau- und Umweltstadträtin Martina Berthold, selbst leidenschaftliche Sportlerin, ist mit der Stadtimmobiliengesellschaft (SIG) und der MA 6/01 Hochbau für die Umsetzung zuständig.
„Unser Ziel ist es, den Salzburger*innen eine moderne Sportanlage zu bieten und dabei gleichzeitig die Umwelt und Natur zu schützen. Schon der Neubau der Sporthalle war ein wichtiges ökologisches Projekt. Bei den Außenanlagen achten wir jetzt zum Beispiel darauf, die Lichtverschmutzung gering zu halten“, so Martina Berthold weiter.

Der Zeitplan
Vorbehaltlich der Beschlüsse in den Gremien der Stadt werden die Baumaschinen bereits im ersten Halbjahr auffahren. Zu Beginn werden die Stromleitungen neu verlegt und vor dem Sommer beginnen dann die eigentlichen Arbeiten an der Sport-Infrastruktur. 2020 werden der Stockschützen-Bereich, der zentrale Infrastrukturbereich und die Wirtschaftsgebäude sowie der Fun & Action-Bereich in Angriff genommen. In der spiel- und trainingsfreien Zeit werden die Fußballfelder adaptiert und verbessert. Die Leichtathletik-Anlage wird im Frühherbst erneuert. Im Jahr 2021 werden dann die Arbeiten fortgesetzt und finalisiert. Generell ist garantiert, dass der Betrieb während der Bauarbeiten weitergeführt werden kann.

Die Pläne im Detail
Die Ausbaupläne sehen vor, dass die drei Fußball-Felder an die gestiegenen Anforderungen angepasst werden. Damit zukünftig auch größere nationale oder auch internationale Nachwuchs-Leichtathletikbewerbe, wie österreichische Meisterschaften, erfolgreich abgehalten werden können, entsteht ein neues Kompetenz-Zentrum für den Leichtathletik-Sport. Dafür wird die Kugelstoß- und die Wurfanlage erneuert, sodass auch problemlos wieder Diskuswurfwettbewerbe ausgetragen werden können. Die Hoch- bzw. Stabhoch-sprunganlage wird renoviert und der Belag der Anlaufbahn für die Drei- bzw. Weitsprung-anlage neu aufgetragen. Bei Umsetzung dieser Pläne entspricht die Anlage auch den Normen des Leichtathletikverbandes, denn das Sportzentrum Nord hat sich national und international schon einen guten Ruf für Wettbewerbe erarbeitet. So fand 2019 die Club-Weltmeisterschaft im Faustball in Salzburg-Liefering statt.

Die Fußballplätze bieten den heimischen Vereinen Lieferinger SV und ASV Salzburg eine gute Trainings- und Wettkampfstätte. Um die Rasenqualität auch in den heißen Sommerphasen erhalten zu können, ist eine automatisch gesteuerte Bewässerungsanlage für alle Plätze notwendig. Der Wettkampfplatz wird zusätzlich mit einer Sitzplatztribüne für an die 200 Personen ausgestattet.

Der Umbau wird auch von weiteren infrastrukturellen Maßnahmen begleitet. So werden die Stromverkabelung und auch die Flutlichtanlage auf den neuesten Stand gebracht. Durch die Umrüstung der Flutlichtanlage auf moderne LED-Leuchten werden nacht- und dämmerungs-aktive Insekten weniger angelockt als mit der aktuell bestehenden oder konventioneller Beleuchtung. Zusätzlich werden Lichtemissionen verringert und mittels fokussierter Lichtstrahlen auch die Sportflächen gezielter beleuchtet. Damit investiert die Stadt ökologisch in Komfort und in die notwendige Sicherheit.
Dazu gehört auch die komplette Umzäunung des Sportgeländes und die neue Wegeführung. Die Vereine vor Ort und die Expertinnen und Experten sind sich einig, dass diese Maßnahmen die Zufriedenheit der Sportlerinnen und Sportler ansteigen lassen wird. Gleichzeitig wird eine direkte Verbindung hin zum Naherholungsgebiet Salzachseen/Badesee Liefering geschaffen, die damit weiter in das Gesamtkonzept Sportzentrum Nord eingebunden werden. Das sorgt für einen zusätzlichen Nutzen: Für Läuferinnen und Ausdauersportlerinnen entsteht eine schöne natürliche Trainingsstätte.

Fun & Action für Jederfrau
Auch für jüngere Zielgruppen ist beim Ausbau allerhand dabei. Auf einer Sandfläche von knapp 1.500 m2 entstehen entweder drei wettbewerbstaugliche Beachvolleyballfelder bzw. ein Beach-Soccerfeld. Neu in Salzburg wird der Bereich für Motorik, Bouldern und Slack-Linen Diese Area stellt auf einer Fläche von 50x35m sowohl eine aktive als auch eine passive Erholungsoase dar, die aktiv vom Breitensport unentgeltlich genutzt werden kann. Die Motorik-Station - auf einer Fläche von 20x20 m - bietet die Möglichkeit für weitere Bewegungsangebote wie z.B. Parcour, Calisthenics, Sensomotorik, u.v.m. und kann ohne vorhergehende Reservierung ebenso frei genutzt werden. Weiterhin über den Sportstätten-Checker (www.sportstätten-checker.at) buchbar sind die drei Turnhallen, die Fußballplätze, die Leichtathletikanlage und der Mulitfunktionsraum.
Gemütliche Sitzmöglichkeiten und chillige Schattenspender laden zum Erholen ein. Damit profitierten vor allem die jungen Menschen aus den Stadtteilen Liefering, Lehen und Itzling.

Stock-Schießen
Stock-Schießen erfreut sich in Salzburg größter Beliebtheit. Mit 16.500 Sportler*innen ist es der zweitgrößte Fachverband innerhalb der Salzburger Sportwelt. Die Anlage wird entlang der Sporthalle neu angelegt. Vier Felder decken den hiesigen Bedarf der Stocksportler*innen ab und bieten die Möglichkeit für kleinere Turniere. Hinzu kommt, dass für den Eisschützen-verein Liefering ein Ersatzbau ihres abgerissenen Vereinsgebäudes errichtet wird. Dieses wird mit einem extensiv begrünten Dach ausgeführt.

2021: Ganz-Jahres-Multi-Sport-Fläche kommt
Der Ausbau der Multifunktionssportfläche für die Ballsportarten ist für 2021 vorgesehen. Bei der Auswahl des Untergrundes wird auf einen ressourcenschonenden und nachhaltigen Belag geachtet. Die Umsetzung dieses Meilensteins für den Sport in der Stadt Salzburg erfolgt in einer Arbeitsgruppe in der Stadtverwaltung (SIG, Sportreferat, die Betriebe, Hochbau, Stadtgärten), den Nutzer*innen und den Sportvereinen. So wird ein bestmögliches Ergebnis garantiert und eine begleitende Kontrolle ist bereits fixiert. „Mit der Sporthalle haben wir bereits einen ökologischen Impuls geschaffen. Diesen Aspekt werden wir auch ins Freie übertragen“, meinen Martina Berthold und Bernhard Auinger abschließend.

Die smarte Halle am SPZ Nord
Bisher bietet die smarte Halle auf 4.000 Quadratmeter Platz für drei Turnhallen und eine Tribüne für über 300 Zuschauer*innen. In der Dreifachhalle finden Handball-, Basketball-, Volleyball-, Faustball- und Hockeyspieler eine neue Heimat. Rund neun Millionen Euro investierte die Stadtgemeinde Salzburg, 1,5 Millionen Euro steuerte das Land Salzburg bei. Zusätzlich zur Halle gibt es einen fast 100 Quadratmeter großen Multifunktionsraum für Yoga, Tanz und andere Bewegungsangebote. Ein großzügiger Gastronomiebereich rundet das Angebot ab. Im Obergeschoß sind Büros für Lieferinger Vereine und Verwaltung untergebracht. Die Dreifach-Sporthalle Liefering ist eine moderne Multifunktionssporthalle, die sich besonders durch ihr innovatives Energiekonzept auszeichnet. Um die ambitionierten Ziele eines Plusenergiegebäudes zu erreichen, wurde ein integriertes Energiekonzept umgesetzt. Die Sporthalle Liefering wird vollsolar beheizt und durch aktive Nutzung der Speichermassen und eine Abdeckung des Jahresstrombedarfes durch Sonnenstrom ermöglicht. Dieses Energiekonzept (Plusenergiegebäude) ermöglicht nach Maßgabe der Dachflächen den Betrieb des Gebäudes ohne CO2-Ausstoß und ohne Energiekosten. Zusätzlich kann die Überschussenergie im Sommer an umliegende Gebäude abgegeben werden.


Zahlen, Daten & Fakten

Sportveranstaltungen im Jahr 2019: 557 (in Stunden)

Besucher*innen und Aktive:
2017 - 37.252
2019 - 46.342

Nutzer*innen: 95% Vereine, 5% private Nutzung

Welche Sportarten werden praktiziert?
Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Hockey, Faustball, Tischtennis, Leichtathletik, Karate, Fitness, Zumba, Salsa, Yoga, Bogenschießen, Flag Football, Deepwork, Hip-Hop und Capoeira.


www.stadt-salzburg.at
Sportmöglichkeiten in Liefering werden ausgebaut Sportmöglichkeiten in Liefering werden ausgebaut
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Doris Wild
Stand: 24.1.2020, Stefan Tschandl